Logo EMS Schiers

Aktuelle Projekte

Aktuelle Projekte

Die YES-Teams tauchen in die echte Wirtschaftswelt ein.

 

Bisher hatten die YES-Unternehmen der EMS Schiers ihre Visionen erreicht. Schon oft wurden die finanziellen Ziele übertroffen. Ob die neuen YES-Teams an diese Erfolge anknüpfen können, wird sich zeigen.

 

Die Young Enterprise Switzerland, kurz YES, ist eine Organisation, die als Dachverband für Jungunternehmungen agiert. Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren sind ein Jahr lang unternehmerisch tätig. Dies beginnt bei der Teambildung, geht weiter mit der Produktfindung und endet mit der Pflege von Beziehungen zu anderen Unternehmen. Im Projektjahr tauchen die Unternehmern in die reale Wirtschaftswelt ein.

 

Hinter dem Unternehmen ChnusperMüesli stehen sechs Schülerinnen und Schüler: Michelle Bebi präsentiert sich als CEO, Janic Krättli kümmert sich um die Administration, Chiara Camenisch behält die Finanzen im Griff, Andrin Koch widmet sich dem Marketing. Elija Signer ist für den Aufbau und die Pflege der Webseite und der sozialen Medien zuständig und Chiran Sivalingam managt die Produktion.

 

ChnusperMüesli versucht sich mit speziellen Zutaten von der Konkurrenz abzuheben. Sie achten auf ökologischen und heimischen Anbau. Das Unternehmen übernimmt die Produktion ihrer Produkte grösstenteils selbst. Die Zutaten werden von Hand gemischt und geröstet, um dem Produkt den knusprigen Effekt zu verleihen. Bisher sind zwei Geschmacksrichtungen auf dem Markt: ein Honig-Müesli und ein Apfel-Hanfsamen-Müesli. Bereits heute sind zusätzlich saisonale Sorten des Produktes in Planung.  

 

Das Unternehmen PizPasta besteht aus sieben Schülerinnen und Schülern der EMS Schiers: Sina Jäger leitet das Unternehmen als CEO, Noah Coray und Valerio Camenisch betreuen die Administration, Cedric Lampert kümmert sich um die Finanzen, Cédric Guntern leitet die Produktion, Andri Wick ist für das Marketing zuständig und Nava Stieger ist die digitale Präsenz zu verdanken.

 

PizPasta kombiniert mit ihren Teigwaren drei wesentliche Aspekte: das Bündnerland, die Nachhaltigkeit und köstliches Essen. Ein Hingucker ist die spezielle Form der Pasta: ein Steinbock. Damit möchte man auch Familien mit Kindern ansprechen. Die junge Zielgruppe erfreue sich weniger an Penne oder Orecchiette, sondern mehr an Steinböcken, erklärt Valerio Camenisch. Auch PizPasta setzt auf die Umwelt. Sie verwenden keine herkömmlichen Plastikverpackungen. Die eingesetzte Biofolie ist biologisch abbaubar.

 

Die YES-Teams finanzieren ihr Startkapital durch die Vergaben von Partizipationsscheinen. Diese werden ungefähr ein Jahr nach Ausgabe wieder zurückbezahlt. Meist mit einer relativ hohen Dividende von mindestens fünf Prozent.

 

Im Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht wird das YES-Projekt seit 2001 durchgeführt. Das Projektjahr stellt für das YES-Projekt die Matura-Arbeit der dreizehn Schülerinnen und Schüler dar. Als eine der wenigen Schulen mit diesem Angebot bewerten die Coaches beziehungsweise die Lehrer des Faches diverse Auftritte, wie auch diese Eröffnungsveranstaltung. Zudem schreibt jedes Team einen Businessplan.

 

Als nächstes werden die Teams ihren Fokus auf den Verkauf ihrer Produkte lenken. Sie besuchen regionale Märkte (Daten siehe Webseiten) und bieten die Produkte schon bald in ihren Onlineshops an.

 

Die Schülerinnen und Schüler lernen in einem Jahr, wirtschaftlich zu handeln, mit renommierten Unternehmen zusammenzuarbeiten und auf grossen Bühnen zu sprechen. Ehemalige berichten von tollen Erfahrungen, aber auch von einem anstrengenden Jahr. Das YES-Projekt ist für diese Jungunternehmer eine grossartige Möglichkeit, Neues zu lernen und sich persönlich, wie auch im Team weiterzuentwickeln.

 

Text und Bild: Thomas Joos
 

ChnusperMüesli

PizPasta